Im letzten Rennen der ADAC GT4 Germany 2020 gelang Joel Sturm aus Brühl mit einem zweiten Rang das beste Resultat der Saison. Ein Sieg in der Juniorwertung im Sonntagslauf sowie der Gewinn der Teammeisterschaft rundeten das Wochenende ab.

Im letzten Lauf der Saison 2020 ist für Joel Sturm der Knoten geplatzt: Nachdem das junge Talent aus Brühl mehrfach dicht an einer Platzierung auf dem Podest dran war, gelang in Oschersleben mit einem zweiten Platz der Durchbruch. Den Grundstein für den Erfolg legte Sturm mit einer starken Leistung zu Beginn des einstündigen Rennens. Von Position acht gestartet, verbesserte er sich direkt auf die vierte Position, einen Umlauf später folgte ein weiteres Überholmanöver auf den dritten Rang. Sturm baute daraufhin den Vorsprung bis zum Fahrerwechsel zur Rennhalbzeit konstant aus, Teamkollege Dennis Fetzer brachte den Porsche Cayman GT4 MR der Allied-Racing Mannschaft schließlich auf Platz zwei ins Ziel, direkt hinter dem Schwesterfahrzeug von Jan Kasperlik und Nicolaj Moller-Madsen.

Joel Sturm zeigte sich im Ziel erleichtert und glücklich, dass es endlich geklappt hat: „Wir waren in den vergangenen Rennen so oft dicht an einer Platzierung auf dem Podium dran, heute haben wir es endlich umgesetzt. Mein Start war sehr gut, ich konnte direkt wieder einige Positionen gut machen und danach solide meinen Vorsprung auf die Verfolger verwalten.“

In der Juniorwertung gelang Sturm der erste Sieg in dieser Saison.

Starke Performance bereits am Samstag

Im elften Lauf des Jahres, der einen Tag zuvor ausgetragen wurde, glänzte Sturm ebenfalls mit einer starken Aufholjagd: Nachdem er den Porsche auf Rang neun nach den Fahrerwechseln übernommen hatte, arbeitete sich der Rennfahrer aus Brühl bis zum Fallen der Zielflagge auf Position fünf nach vorn. Eine Performance, die sich in der zurückliegenden zweiten Saisonhälfte immer wieder zeigte und auf die Sturm zufrieden zurückblickt: „Im zweiten Teil der diesjährigen Saison konnte ich immer Positionen gut machen, wenn ich im Auto saß. Sei es während der Startphasen oder auch gegen Rennende, wir waren in den letzten Rennen fast immer unter den ersten Fünf vertreten.“

Meistertitel in der Teamwertung

Durch das konstante Punkten von Joel Sturm und seinem Teamkollegen Dennis Fetzer gelang Allied-Racing der Sieg in der Teamwertung in der ADAC GT4 Germany 2020. Der Titel rundete das Wochenende in Oschersleben für Sturm perfekt ab wie er glücklich schilderte: „Das Jahr begann für uns schwierig, doch wir haben uns konsequent gesteigert. Dass wir besonders mit unseren Punkten aus der zweiten Hälfte der Saison Allied-Racing zum Titel in der Teamwertung verholfen haben, macht mich stolz und glücklich, auch dass wir damit unseren Mechanikern, die das ganze Jahr hart gearbeitet haben und unser Auto perfekt vorbereitet haben, etwas zurückgeben konnten. Ein großes Dankeschön muss ich natürlich auch an meine Partner und Sponsoren richten, die mich in meiner ersten Saison im Automobilsport unterstützt haben. Besser hätte ich 2020 nicht beenden können, jetzt heißt es 2021 genau dort wieder anzuknüpfen.“